Ewigheim (Ewigheim)

[spoken:] "Ein kleine, bunte Welt voll Spaß? Wohl kaum für jene, für die der Spaß aufhört, so andere anfangen über sie, oder ihr Schicksal lachen. Jene, die nicht anders oder besser, auch nur und genau so sind. Nicht jedem das seine..." So das Fleisch die Knochen zeigt Manch Käfer unter Haut sich regt Die Seele sich in feuchten Resten Langsam auf und ab bewegt Seele, Seele ohne Obdach Dankbar fast zum Himmel blickt Sternenmeer, der falsche Schein Viel zu nah, denn wahr ist nichts Öffnet sich das letzte Tor Ein roter Strom aus dickem Leben Heim, Heim, Heim Heim, Heim, Heim, Ewigheim Denn ich will Heim, Heim, Heim Heim, Heim, Heim, Ewigheim Ewigheim, ein Hort des Frohsinns Für alle die, die einst verdarben Durch eigne oder fremde Hand Das wahre Glück im Tod erwarben Hier hat sich das Glück versteckt Hinter Leid und Blut Doch das Licht der letzten Freiheit Lässt erlöschen blinde Wut Roter Strom aus dickem Leben Führer selbst, im Tod Lakai Heim, Heim, Heim Heim, Heim, Heim, Ewigheim Denn ich will Heim, Heim, Heim Heim, Heim, Heim, Ewigheim