Keiner merkt es (Panik)

Es sind Narben vom letzten Tag Lange her doch noch täglich da Keine Heilung, die wirkt Der Schmerz pocht, ich hoff’ Dass es mit der Zeit besser wird Diese Welt zieht an mir vorbei Viel zu schnell als das ich begreif Wie es weiter gehen könnte Ich finde kein Ende Und frag mich, ob du das weißt Keiner merkt es, wenn ich heut Nacht untergeh Kaltes Wasser, das mich in die Stille zieht Niemand da, wenn die Ewigkeit mich umgibt Narben verblassen nie Und ich öffne die Augen weit Sehe nichts außer der Gestalt Die ich früher mal hatte Als ich kämpfen konnte Heute bin ich Diesen Dreck einfach viel zu leid Ich hab mich so zerrissen Ich will nichts mehr wissen Die Flucht aus der Einsamkeit Keiner merkt es wenn ich heut Nacht untergeh Kaltes Wasser, das mich in die Stille zieht Niemand da, wenn die Ewigkeit mich umgibt Narben verblassen nie Keiner merkt es, wenn ich heut Nacht untergeh Kaltes Wasser, das mich in die Stille zieht Niemand da, wenn die Ewigkeit mich umgibt Narben verblassen nie Narben verblassen nie Keiner merkt es wenn ich heut Nacht untergeh Kaltes Wasser, das mich in die Stille zieht Niemand da, wenn die Ewigkeit mich umgibt Narben verblassen nie Keiner merkt es, wenn ich heut Nacht untergeh Kaltes Wasser, das mich in die Stille zieht Niemand da, wenn die Ewigkeit mich umgibt Narben verblassen nie Narben verblassen nie