Bußsakrament (Nachtblut)

Ich läute die Glocken in meinem Kirchenturm Ich säe den Wind, doch wer anderes erntet den Sturm Blinde Schafe zu meinem Gottesdienst einlade Doch alles nur Fassade Der Spiegel meines Amtes ließ eine Lust in mir gedeihen In Gottes Namen junge Knaben wider Willen von Keuschheit zu befreien Den mir zugeteilten Boden Gottes für meine Zwecke zu entweihen Ich breche mein Zölibat, Gott sieht, doch schweigt und niemand hört sie weinen Ich hole sie zu mir, wenn die Dunkelheit getränkt das Firmament Liebe meinen Nächsten, wie es geschrieben steht im neuen Testament Ich bin der Stellvertreter Gottes, sein Sprachrohr, seine rechte Hand auf Erden Doch für fromme Bibelschüler bin ich Alptraum, bin Horror, bin Verderben Ich gewinne sein Vertrauen mit meinem heiligen Schein Ich lad ihn ein zu mir auf etwas Brot und ein Glas Wein Als ganz besonderes Ritual leg die Hostie in seinen Mund Und tu die Botschaft Jesu Christi auf diese Weise kund Ich bin der Leib Christi und dies sein letztes Abendmahl Er versucht, vom Glauben abzufallen, doch ich lass ihm keine Wahl Jesus Christus ist für uns -- er ist für uns - gestorben So lebe ich mein Leben als gäbe es kein Morgen Ich schließe in mein Nachtgebet all meine Sünden ein Wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage Doch Gott ist auf meiner Seite bis ins Ende meiner Tage